Broadcast 2000 – dto.

von Benjamin am 13. Februar 2010

in Musik!

Post image for Broadcast 2000 – dto.

Joe Steer ist ein Multiinstrumentalist aus Devon und sein Album wird unter dem Namen Broadcast 2000 auf Grönland Records veröffentlicht. Grönland Records veröffentlichen ja allerhand leicht schrägen Indie-Pop (z.B. Windmill) und so haben wir schon Mal die ersten Koordinaten.

Das ganze Album ist laut Info im Schlafzimmer entstanden. Es muss ein großes Schlafzimmer sein, denn Joe Steer spielt Akustikgitarre, Cello, Kontrabass, Glockenspiel, Ukulele und verschiedenste Percussioninstrumente. Im Opener „Rouse your Bones“ klingelt dann auch durchgehend ein Glockenspiel. Die Streicher und Gitarren werden teilweise nur kurz angeschlagen, so dass der Songs sehr rhythmisch ist. Die Stimme setzt Steer teilweise als weiteres Instrument ein. Das ganze bleibt aber sehr ruhig und zurückhaltend. Ich habe 10 Durchgänge gebraucht, bis das Album bei mir wirkte. So wird es wahrscheinlich allen Hörern gehen. Man kann auf dem Album unglaublich viel entdecken und das ist die gute Nachricht. Problem ist nur: Nebenbeihören ist schwierig, es kann einschläfern und langweilen. Hört man hin, dann erkennt man durchaus Anleihen beim Soloschaffen von Paul Simon. Ein Song wie „Get up and go“ bleibt angenehm im Ohr. Auch hört man hier den sympathischen britischen Akzent Steers. Das Album zu beschreiben ist unglaublich schwierig, da es Pop und Folk-Anleihen hat, sehr reduziert wirkt, aber voller organischer Instrumente steckt, die immer wieder neue Entdeckungen möglich machen. Es ist gut und angenehm. Nur irgendwie verrückt und anders.

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: