Bloc Party – Intimacy

von Hififi am 28. Oktober 2008

in Musik!

Post image for Bloc Party – Intimacy

„Intimacy“ klingt wie ein Remix-Album, völlig überladen, voller kruder Ansätze und dem unbändigen Willen sich unbedingt (mal wieder) neu erfinden zu müssen. Kaum zu fassen, dass „Silent Alarm“ schon so lang her sein soll, dieser Quantensprung für tanzbaren Indie-Rock, der auch heute noch frisch und unverbraucht klingt. Umso erstaunlicher, dass sich die Londoner bereits für ihr Zweitwerk „A Weekend In The City“ neu erfinden wollten und ihren energetischen Gitarrenläufen einen Riegel vorschoben. So klang das Ganze dann nach einem Synthie-Pop-Klon der eigenen Band und war für mich eine große Enttäuschung. Aber jetzt habe ich ja „Intimacy“ um enttäuscht zu sein, denn hier wollen Kele Okereke, Russell Lissack, Gordon Moakes und Matt Tong endgültig zu viel, die schneidenden Gitarren sind wieder da und müssen jetzt gegen polternde Electro-Beats antreten, der Pop vom Zweitwerk weicht dabei trotzdem nicht und findet in „Signs“ tatsächlich einen würdigen Vertreter. Problematisch ist nur die Heterogenität, denn auf „Intimacy“ klingt jeder der elf Songs anders, anstrengend sind sie dabei zunächst fast alle, bloß dass man sich mit manchen Songs mehr Mühe geben mag, als mit anderen. Z.B. „Ares“ stellt für mich den absoluten Tiefpunkt der Bandgeschichte dar, so irgendwie Hip Hop, irgendwie Electro und die lieb gewonnene „Krach-Gitarre“, die nur noch eingesetzt wird, um zu nerven. Es ist so schlimm, dass ich, wenn ich mir dieses Album anhöre, zwischendurch völlig vergesse, weshalb ich diese Band mal so geliebt habe, was aber auch die Erklärung dafür darstellt, warum ich jetzt so enttäuscht bin. Den restlichen Weg ihrer Karriere werden sie in Zukunft definitiv ohne mich gehen.

Share Button

{ 2 Kommentare… read them below or add one }

1 Sterereo Oktober 28, 2008 um 19:40 Uhr

Und Ares ist auch noch der Opener. Da wollte ich jetzt schonmal vorm Konzert reinschnuppern und eine erste Meinung bilde, aber was ist da denn los? Uff. Dabei hab‘ ich „A Weekend in the City“ noch sehr gemocht. Mal sehen, was mich später so erwartet.

2 RockinBen Oktober 29, 2008 um 16:12 Uhr

Ist auf [URL=http://www.visions.de]visions.de[/URL] die Platte der Woche und man liest auch dort nicht grad positives…

Previous post:

Next post: