Billie The Vision & The Dancers – Where The Ocean Meets My Hand

von Hififi am 26. Juni 2008

in Musik!

Post image for Billie The Vision & The Dancers – Where The Ocean Meets My Hand

Billie The Vision machen Indie-Pop der niemandem weh tut, der zudem stark an Belle & Sebastian erinnert, aber das ist fürs Erste nicht die schlechteste Referenz. Bloß ist auf „Where The Ocean Meets My Hand“ alles ein wenig glatt und die dreizehn Songs wissen nur selten zu überraschen, warten aber mit einem grundsoliden Songwriting auf.

Arbeiten wir zuerst die Gemeinsamkeiten zu Belle & Sebastian ab: Da wäre die Liebe zu simplen und eingängigen Melodien, eine Prise Folk und der gelegentlich zum Einsatz kommende Wechselgesang zwischen Lars Lindquist und Fia Janninge, der „Overdosing With You“ zu einem der stärkeren Stücke werden lässt. Riesige Fußspuren die Stuart Murdoch und Isobel Campbell hinterlassen haben und die nun ausgefüllt werden wollen und die Beiden bemühen sich redlich. Nächste Gemeinsamkeit: Belle & Sebastian und Billie The Vision sind zu siebt. Also viel Platz für einen möglichst breiten Bandsound, so gibt es zusätzlich zu den akkustischen Gitarren die Trompete, Violine und selbst die gute, alte Quetschkommode wird aus selbiger geholt. Den melancholischen Grundtenor, den Belle & Sebastian scheinbar spielend leicht in ihre Songs platzieren, packen Billie The Vision allenfalls in ihre Texte, die Musik an sich bleibt ansonsten fast unerträglich fröhlich. Zeilen wie „This is so much more than I can take. This is the worst cut ever.“ müssen erst entdeckt werden, um zu begreifen, dass diese Fröhlichkeit einen doppelten Boden hat. Einzig „I´m On The Road“ vermittelt einen nachdenklichen Eindruck und durchbricht den Reigen der guten Laune, um dann von „Absolutely, Salutely“ wieder in den Spaß-Kosmos geschossen zu werden. Das abschließende „Stick To You“ ist eine zugegeben sehr schöne Ballade, ein Love-Song wie er im Buche steht und den Lindquist und Janninge wieder im Duett singen. Ein versöhnlicher Abschluss, eines irgendwie durchwachsenen Albums.

Alle bisher erschienenen Songs der Malmöer können kostenlos runtergeladen werden. Was wohl auch schon ca. 1 Millionen Mal passiert zu sein scheint.

Share Button

{ 3 Kommentare… read them below or add one }

1 Sterereo Juli 9, 2008 um 14:32 Uhr

Wieso sehe ich erst jetzt, dass du uns da den Link schudlig geblieben bist?!

http://www.billiethevision.com/music.php

Aber mal Asche auf dein Haupt! Soviel Service wird doch wohl drin sein. Und weil du es so gerne liest und schreibst darf der hier auch nicht fehlen: Zwinkersmiley.

2 Hififi Juli 9, 2008 um 15:15 Uhr

Da kann sich jetzt jeder selbst eine Meinung bilden, ob es nicht vielleicht sogar Absicht war, den Link zu vergessen. Boshaft-Grins-Smiley.

3 RockinBen Juli 9, 2008 um 16:31 Uhr

Nun ja, ich behaupte, dass es Menschen gibt, denen das gefällt… ist ja auch zum „Nebenbeihören“ ganz nett… Es gibt ja auch eine Hörerschaft von Belle & Sebastian,also warum auch nicht für diese fröhlichere Variante davon…

Previous post:

Next post: