Babyshambles – Down In Albion

von Benjamin am 29. November 2005

in Musik!

Post image for Babyshambles – Down In Albion

Was hat man nicht alles von ihm gehört?! Pete Doherty, kongenialer Partner von Carl Barat bei den Libertines, nimmt mit seiner neuen Band Drogen, äh, ein Album auf! Der Produzent ist (wie schon bei The Libertines) der The Clash-Gitarrist Mick Jones. Um es vorweg zu nehmen: Es ist sehr gelungen!

Down in Albion beginnt mit „La Belle et La Bete“. Die Stimmung ist ein wenig düster und Kate Moss darf etwas mitsingen. Der Song baut einen schönen Spannungsbogen auf und deutet schon die Richtung des Albums an: Rockmusik, viele Brüche, verspielt, oft zerbrechlich, kurz vorm Abgrund.

Wie die Single „Fuck Forever“ klingt hier viel nach The Libertines und damit natürlich auch nach The Clash. Das Lied hat Ohrwurm-Charakter. Besonders zu erwähnen sind „The 32nd of December“ mit der Gute-Laune-Orgel zu Beginn des Songs. Der Totalausfall „Pentonville“: Ein Ragga-Stück mit dem Gesang eines Typs namens The General. Wenn es nur 30 Sekunden lang wäre, dann könnte man es als lustigen Einspieler abstempeln, aber dieses fast vierminütige Stück nervt dann dann doch sehr. Die Reggae-Einflüsse gehen hier zu weit, während sie in anderen Tracks durchaus angenehm auffallen („Sticks and Stones“). Mit „Albion“ gibt es eine intensive Ballade, die völlig ohne Bombast oder Kitsch auskommt. „What Katy did next“ verweist natürlich auf den Libertines-Song „What Katie did“. Im Booklet der Babyshambles wird er zu einer Liebeserklärung an Kate Moss, so mit Foto und dickem I *Herz* U. Aber die Geschichte überlassen wir lieber den Boulevardmagazinen. Es sei denn Pete Doherty wird aus Liebe zu ihr wirklich clean, dann baue ich Kate Moss ein Denkmal. Denn die Alben, an denen Pete Doherty mitgewirkt hat, die sind derzeit ganz weit oben in meiner Playlist!

Wer also das zweite The Libertines-Album mag und sich nicht an der Proberatmosphäre einiger Songs stört, der kann auch hier zugreifen.

Share Button

{ 4 Kommentare… read them below or add one }

1 RockinBen Dezember 6, 2005 um 16:51 Uhr

http://laut.de/lautstark/cd-reviews/b/babyshambles/down_in_albion/index.htm
habe grad diese Rezension gelesen. Die trifft es ganz gut, was ich mit meiner sagen wollte!

2 Sterereo Dezember 6, 2005 um 17:27 Uhr

Also ich konnte mich bisher gut auf deine Rezensionen verlassen und finde diese hier nach wie vor sehr gelungen. Ich meine auch, die auf laut.de schon vorher gelesen zu haben, nur nicht ganz, im Gegensatz zu deiner. Also: wer zum Teufel braucht laut.de wenn er hififi.de hat? HÄ? 🙂

3 RockinBen Dezember 7, 2005 um 16:30 Uhr

Danke!
Aber auch neben der besten Musikseite im Netz muss es andere geben, zur Vergewisserung, dass man besser ist (und vielleicht auch um noch besser zu werden) 😉

4 Hififi Dezember 8, 2005 um 14:49 Uhr

Ich muss ja gestehen, dass ich im Moment einen großen Bogen um Pete Doherty und Bands mache. Der ist mir so unsymphatisch geworden, seitdem er in jede Kamera rotzt die in sein Blickfeld gelangt. Armes Kate, aber zumindest das Drogennehmen hat er ihr beigebracht. Was würde die Welt ohne den coolen Pete machen? Dann lieber Axl Rose!

Previous post:

Next post: