Art Brut – Bang Bang Rock & Roll

von Hififi am 3. September 2005

in Musik!

Post image for Art Brut – Bang Bang Rock & Roll

Wenn Mike Skinner in Rock ’n‘ Roll machen würde, würde es wohl so ähnlich klingen. Die Sommerplatte für den nicht vorhandenen Sommer. „There’s not much glamour about the english weather“, heißt es in „Moving To LA“, kann man vom deutschen ja nun auch nicht gerade behaupten.

Art Brut scheren sich nicht darum, wenn sie nach Leuten klingen, die sich auch nicht wirklich um viel scheren. So erinnert Eddie Argos‘ Sprechgesang doch stark an Mark E. Smith, die Texte ebenfalls, auch wenn sie mit Sicherheit eine Spur ironischer daherkommen. „I’m drinking Hennessy with Morrissey/ On a beach out of reach/ Somewhere very far away“.

Die Attitüde die dahintersteckt manifestiert sich bereits im Bandnamen. Art Brut: „Eine Bezeichnung für autodidaktische Kunstwerke, die abseits des etablierten Kunstsystems entstanden sind: Zumeist von Geisteskranken, Medien, Gefangenen, Außenseitern oder einfach gesellschaftlich Unangepassten.“

Zugegebenermaßen klingt das alles wohl eher verwirrend als sinnspendend, bleibt aber noch zu erwähnen, dass es sich bei der Musik des Quintetts aus Bournemouth, um die ehrlichste und originellste seit langem handelt und sich hoffentlich der verdiente Erfolg einstellen möge.

„My little brother just discovered Rock ’n‘ Roll“.

Share Button

{ 4 Kommentare… read them below or add one }

1 swo September 3, 2005 um 18:16 Uhr

i want to see her naked…the second time

2 Sterereo September 4, 2005 um 12:35 Uhr

Heißt es nicht: „I ‚ve seen her naked – TWICE!“ ?

3 swo September 4, 2005 um 17:42 Uhr

natürlich…und wieder den humor nicht richtig rübergebracht…mist

4 Sterereo September 4, 2005 um 17:52 Uhr

Man kann nicht alle haben. 🙂

Previous post:

Next post: