Antony And The Johnsons – The Crying Light

von Hififi am 23. Januar 2009

in Musik!

Post image for Antony And The Johnsons – The Crying Light

Wenn jemand wie Lou Reed, ein Stinkstiefel vor dem Herrn, voll des Lobes ist und auch noch Gastvocals beisteuert (auf „The Lake“ von 2004), dann muss da wohl was dran sein. Im Falle von Antony Hegarty ist sich anscheinend die halbe Musikprominenz einig, dass der Liedermacher nicht allzu viel falsch macht. Boy George und Rufus Wainwright gaben sich auf „I am A Bird Now“ die Ehre und selbst unser Herbie Grönemeyer bat Hegarty für eine Stippvisite ins Studio.

In diesen Tagen kommt das dritte reguläre Album von Antony And The Johnsons hierzulande auf den Markt und stellt eigentlich alles in den Schatten. Zehn Songs, gesungen mit dieser einzigartigen Stimme, die alle Höhen und Tiefen auslotet und so auch die Johnsons, die sich als Kammermusiker verdingen. Zumeist nur von Klavier und Streichern getragen, entwickeln die zehn Songs auf „The Crying Light“ eine fast unheimliche Intensität, die sich von Lied zu Lied steigert.

In seinen zwischen existentialistisch und romantisch schwankenden Texten, besingt er ein ums andere Mal den Niedergang unserer Zivilisation zulasten der Natur, umhüllt seine Besorgnis mit ausdrucksstarken Metaphern. „I’m gonna miss the wind / been kissing me so long“, aus „Another World“ bringt es auf den Punkt. Dieser Song ist zugleich Mittelpunkt des Albums, wie ein Kern, von dem alles ausgeht. Solche Aussagen, solche Alben gibt es heutzutage nur selten. Der Mensch hat sich längst an die Zerstörung der Natur gewöhnt, nur manchmal geht wieder ein wenig Klimawandel durch die Medien und verschwindet nach ein paar Tagen wieder. Bei aller romantischen Verklärtheit, die „The Crying Light“ in sich birgt, ist es ein ungemein mutiges Album, denn es ist aufrichtig, die Gefühle die transportiert werden, sind echt, daran gibt es keinen Zweifel. Man müsste schon ein Zyniker sein, um Antony Hagerty einen Heuchler zu nennen.

Share Button

{ 3 Kommentare… read them below or add one }

1 Justy Januar 23, 2009 um 13:42 Uhr

glatte Lüge, ist schon am 16ten erschienen, aber sonst tolles Album!

2 Justy Januar 23, 2009 um 13:43 Uhr

oh, hatte „am heutigen Tag“ gelesen, deshalb das mit der Lüge…

3 Sterereo Januar 23, 2009 um 15:08 Uhr

ja, richtig. haben den eindruck des albums noch ne woche reifen lassen, oder so. 😉 scheint auf jeden fall eine spitzen platte geworden zu sein. zum glück sehe ich mein brüderchen morgen, da werde ich wohl mal durchhören müssen.

Previous post:

Next post: