Abby – Welcome Home EP

von Hififi am 25. Februar 2011

in Musik!

Post image for Abby – Welcome Home EP

Es stellen sich doch so einige Fragen wie von selbst. Zuallererst: Wer ist Evelyn, der doch ein ganzer Song gewidmet wird? And what about Adam? – ganz ohne Werbung für Joop! machen zu wollen. Im Promo-Material ist ein etwas merkwürdiger Text von besagtem Adam abgedruckt, der eine (offensichtlich) langjährige Freundschaft in Frage stellt.

Die „Welcome Home“ EP behandelt anscheinend eher das Ab- als das Aufleben von Lieb- und Freundschaften, was sie sicherlich erst einmal eklatant vom Pop-Einerlei und dem allgegenwärtigen „Liebst du mich, dann liebe ich dich-(zumeist nur körperlich)“-Radio-Teenie-Unfug à la Katy Perry abrückt. (Nicht nur dies, selbstredend, aber gelegentliche Spitzen müssen nun einmal sein). Abseits irgendwelcher Befindlichkeits-Lyrik, und obwohl es eben ein wenig kryptisch bleibt, sind es doch auch die Texte, die „Welcome Home“ interessant halten. Damit nun genug, es gibt noch die Musik zu besprechen, welche rein gesanglich direkt an zweierlei Projekte erinnert: Lonski & Classen mit ihrem reduzierten Indietronic und James de Malplaquet und seinen The Miserable Rich. Vor allem „Feedback“ entspricht de Malplaquet’s unnachahmlicher Art und Weise und ist unverkennbar gut, sehr wahrscheinlich der beste Track. Denn ansonsten gibt es zwar Phoenix-Anleihen, trocken treibende Vier/ Viertels („Welcome Home“) aber nicht unbedingt die Neuerfindung des Rades, die es zwar nicht unbedingt braucht im Indie-Einerlei, aber auf eine Frischzellenkur mag ich weiter hoffen. Bleibt also vor allem Filous Stimme und fünf gute Songs, die trotz alledem im besagten Einerlei zu versumpfen drohen.

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: